Termine

,
Jahresprogramm 2019
lesen
23.07.2019, 12:30 Uhr
Fachtag: Potentiale, Perspektiven und Hürden. Wege für Geflüchtete in Qualifizierte Beschäftigung
Eingeladen sind Aktive in der... lesen
23.07.2019, 14:00 Uhr
Bunter Kulturtreff: Babysöckchen häkeln für das KoKi-Projekt „Willkommen im Leben“
Der „Bunte Kulturtreff“ findet immer... lesen
24.07.2019, 19:30 Uhr
"Lasst uns lernen und arbeiten."
Nach wie vor ist die Ablehnung bzw.... lesen
30.07.2019, 14:00 Uhr
Bunter Kulturtreff: Sommerbrise – luftige Sommerbildchen zaubern FERIENPROGRAMM
Der „Bunte Kulturtreff“ findet immer... lesen
02.08.2019, 18:00 Uhr
Film-Freitag in Burghaslach mit "Pünktchen - Die schönsten Bilderbuch-Filme"
Kino-Flair in Burghaslach!
... lesen
Weitere Termine

Aktuellste Nachricht

Supervision – eine neue Perspektive auf Alltagssituationen

Dienstag, 14. Mai 2019

Neustadt a.d.Aisch. Alltagssituationen mit anderen Augen sehen. Darum ging es bei der Supervision, zu der das Netzwerk „über Zaun und Grenze“ des Freiwilligenzentrums „mach mit!“ ehrenamtlich Engagierte eingeladen hatte. Christel Randak, Supervisorin und systemische Beraterin, setzte die Methoden der Supervision zusammen mit den Teilnehmenden praktisch um.


Christel Randak (Mitte) notierte Stichworte mit, um den besprochenen Fall detailliert festzuhalten.



Engagierte stehen in ihrem Ehrenamt häufig vor großen Herausforderungen. Eine Reflexion der ehrenamtlichen Tätigkeit ist daher eine wirkungsvolle Entlastung. Diese Möglichkeit nutzten die Teilnehmenden an der Supervision. Denn Supervision ist eine Form der Beratung zur Klärung von Konflikten und Problemen, die auch im Ehrenamt oft auftauchen.

Schlüsselfrage stellen
„Ein erster Schritt in Richtung Lösung ist es, eine Schlüsselfrage zu formulieren“, so Randak. Danach bat Referentin Christel Randak die Gruppe, eine der mitgebrachten Herausforderungen auszuwählen. Anschließend wurde eine Situation ausgewählt und unter die Lupe genommen. Nach einer detailreichen Darstellung des spezifischen Falls konnten die Gruppenmitglieder Fragen stellen, um den Fall genauer verstehen zu können.

Gemeinsames Suchen nach einer Lösung
In einer offenen Runde wurde der Fall dann diskutiert und die Teilnehmenden konnten Ratschläge und Tipps mitteilen. So erarbeitete die Gruppe eine Lösungsstrategie, um mit der entsprechenden Herausforderung umgehen oder sie sogar lösen zu können. Das Resümee der Teilnehmer war durchaus positiv. „Abstand kann durchaus hilfreich sein.“ fasste es eine Dame kurz und bündig zusammen.

Das Netzwerk „über Zaun und Grenze“ wird im Herbst 2019 den Supervisions-Workshop zusammen mit Christel Randak erneut anbieten. Interessenten können sich schon jetzt bei Veronika Polok, Integrationslotsin, unter der 09161/8889 36 oder integrationslotse@caritas-nea.de anmelden.


 

Koordinationsstelle von "Über Zaun und Grenze" im Freiwilligenzentrum "mach mit!" der Caritas, Ansbacher Straße 6, 91413 Neustadt an der Aisch
Telefon  09161 - 888919 | E-Mail: ueberZaunundGrenze@caritas-nea.de